Leseprobe

ISBN: 978-3-8370-2160-8

Liebe Leserin, lieber Leser,

Einen kleinen Einblick in das Buch können Sie hier nehmen. Ich wünsche Ihnen viel Freude. Es ist möglich, dass Sie ins Grübeln kommen und sich entschließen, im eigenen Leben doch das eine oder andere zu überprüfen und plötzlich sehen Sie mit wachen und klaren Augen, was Sie sich selbst bisher zugemutet haben.

Es ist nicht leicht zu erkennen, aber es ist dann leicht zu verändern, die Einstellung zu manchen Dingen oder aber die Sichtweise. Und ich wünsche Ihnen, dass es Ihnen leicht fallen möge, denn es ist auch ein herrlich befreiendes Gefühl.

Alles Gute und haben Sie jeden Tag einen wundervollen Tag.

Ihre Adri Galon


Lieber Mensch,

diese Zeilen sind für Dich.

Ich habe sehr lange darüber nachgedacht, ob ich Dir schreiben soll oder nicht. Es ist ganz gewiss nicht übertrieben, wenn ich sage, es waren Jahre.

Selbst jetzt, wo ich nun endlich hier sitze und schreibe, bin ich mir noch gar nicht so sicher, wie ich beginnen soll… und wo?!

Weißt Du, ich möchte Dir so viel sagen, denn ich habe so viel erfahren in meinem eigenen Leben.


... Also nur mal eine Werbepause von etwas 10 Minuten genommen, dann schwirren mir die Sinne. Mach Dir mal den Spaß, wenn es auch ein ziemlich zweifelhafter ist, und tu es bitte auch mal. Also ich brauche nach der einen Werbung wenigstens zwei neue Cremes, damit ich nicht so alt aussehe, wie ich bin.

Ganz sicher muss ich mir danach das Haar färben, dann stehen die Männer auf mich und von dem eleganten Lippenstift kann kein Mann mehr lassen, wenn ich ihn mir zulege. Ich muss mir dann unbedingt eine der neuen Lebensversicherungen zulegen, damit ich rundum abgesichert bin und das neue Auto sollte auch schon sein.
Schließlich ist es ja sicherer als alles, was es je zuvor gab.
Ach, ich hab die Küche vergessen, die ich kaufen muss, um darin dann gleich noch den eben empfohlenen Kaffee zu kochen.
Aber erst mal muss ich das Haus haben, um die neu erworbene Küche aufstellen zu können und dazu brauche ich dann einen Kredit zu den ach so tollen Konditionen. Und jetzt erst kommt der Kaffee.
So, Kaffee gibt’s ja kaum noch, wir nehmen jetzt diese Pad´s und die dazugehörende Maschine, weil das so IN ist.
Hab ich was vergessen?
Ach ja, die SMS muss ich schreiben, um auch den Mann zu finden, der mir den neu erworbenen Lippenstift wegknutscht und das neue Haar bewundert.
Aber dazu brauche ich das Handy, das eben angeboten wird und den supergünstigen Tarif dazu.
Ah ja, und wenn das alles zu viel wird, dann hole ich mir die Wischtücher, ein Wisch und alles ist weg.


... Das darfst Du nicht falsch verstehen, die Menschen liegen mir sehr am Herzen, sonst säße ich nicht hier und schriebe an Dich. Aber das, was die Medien mit den Menschen machen, das stört mich.
Und was wir Menschen mit uns machen lassen, das stört mich noch viel mehr.
Und genau aus diesem Grund möchte ich Dir gern diese Zeilen schreiben.

Ich wollte nicht so durch die Zeitungen gezerrt werden.
Ich wollte nicht so in Talkshows und was weiß ich noch auf- und vorgeführt werden. Das täte ich keinem Menschen an.

Darüber denke ich viel nach. Sicher gibt es Nachrichten, die es wert sind, verbreitet zu werden.
Dazu sind die Medien da, denke ich. Doch es ist die Art, wie was gesagt wird und nicht immer ist es aufrichtig oder?
Ich habe so manches Mal das Gefühl, dass ich durch diese Nachrichten von dem, was wirklich wichtig ist in und auf dieser Welt, abgelenkt werden soll.
Hast Du nicht auch das Gefühl?
Es geht mir schon lange so.
Manchmal, wenn ich abends Lust habe, aber da muss ich wirklich Lust zu haben, dann setz ich mich hin und guck mal einen Film. Einen, der mich denn auch interessiert. Doch sehr selten sehe ich ihn bis zum Ende. Wieso?


Mein lieber Mensch, ich habe alles, was ich mir nur wünschen kann und ich bin dankbar dafür.
Und viele beneiden mich um mein SEIN, nicht um mein HABEN.
Bist Du auch dankbar?
Oder bist Du nur immer auf der Jagd nach dem, was Du nicht hast, aber der Nachbar, Freund oder Kollege?
Weil Du meinst, nur dann dazuzugehören, wenn Du es auch hast?!
Was hast Du schon alles gekauft und viel Geld dafür ausgegeben und gehörst immer noch nicht dazu???
Weißt Du, wieso Menschen manchmal von mir so fasziniert sind?
Weil ich nicht so bin wie sie. Weil ich so lebe, wie ich denke, dass es richtig ist für mich!!
Weil ich nicht ständig Dinge haben will, sondern zufrieden bin mit dem, was ich habe. Natürlich gibt es auch genug Menschen, die damit so gar nicht zurechtkommen.
Die auch so gar kein Verständnis dafür haben, dass ich auch genügsam und zufrieden lebe.
Sie meinen, mir müsse doch ständig was fehlen.
Oh ja, mir fehlt etwas, Stress zum Beispiel. Mir fehlen Unruhe und Unzufriedenheit im Leben.
Mir fehlen Neid und Sucht, mir fehlen die neidischen Blicke auf Andere.
Mein lieber Mensch, nein, das fehlt mir wirklich nicht.
All das habe ich hinter mir gelassen, denn ich bin zufrieden und dankbar, denn es ist ruhig in meinem Leben.
Und immer wenn ich davon höre, was gerade teurer geworden ist oder was knapp, dann denke ich daran, dass es auch bescheidener geht.

Gestern Abend sah ich mal fern.
Natürlich kamen auch wieder Werbung und Nachrichten.
Unter anderem soll die »Kinderarmut« bekämpft werden.
Ich hab gleich noch eine Stunde auf die nächsten Nachrichten gewartet, um mich ja auch zu vergewissern, ob ich richtig gehört habe.
Tatsächlich, es hieß »Kinderarmut«. So und nun frage ich Dich, was ist Kinderarmut??
Ein Kind kann nicht arm sein oder? Es ist immer so »reich«, wie es seine Eltern oder Erziehungsberechtigten sind, denn diese sorgen ja für das Kind.
Und da bin ich wieder bei der Werbung. Wenn den Kindern jeden Tag erzählt wird in der Werbung, was es zu haben braucht, dann müssen die Erziehungsberechtigten ja zu Boden gehen oder?